Ruhe: In meinem Schneckenhaus

Stellt euch eine Schnecke vor mit einem Schneckenhaus auf ihrem Rücken. Sie schleicht langsam und gemächlich den Weg entlang, genießt die Umgebung, schleicht langsam an Menschen vorbei (bzw. die Menschen hetzen an ihr vorbei), sie fühlt sich sicher und geborgen, denn sie hat eine Sache was die anderen nicht haben: Ein Schneckenhaus auf ihrem Rücken,…

Weiterlesen

Einfachheit: Vom Leben und Kartoffeln mit Quark

Ich bin für mehr Einfachheit im Leben, unkomplizierte Tage ohne Ecken, Kanten und Stolperfallen, für Pfannkuchen zum Frühstück, Mittag und Abendessen. Als Kind konnte ich es nicht erwarten erwachsen zu werden. Endlich in meiner eigenen Wohnung leben und all die tollen Erwachsenensachen machen, die ich immer so sehr bewunderte: Lebensmittel einkaufen, den eigenen Haushalt organisieren,…

Weiterlesen

Warten: Wenn die Zeit zum Freund wird…

Warten? Warten. Auf was? Warten am Bahnsteig. Warten beim Arzt. Warten an der Supermarktkasse. Warten ist manchmal leichter gesagt als getan. Wenn die Beine schwer werden, weil der Zug 30 Minuten Verspätung hat und alle Sitzplätze am Steig schon besetzt sind. Wenn Patienten, die nach Dir gekommen sind vor Dir dran kommen, weil sie einen…

Weiterlesen

Wochenende: Zwischen Kaffee, Zucchini und Reflektion

Samstag. Wochenenden sind großartig. Die Tasse Kaffee am Morgen wird nicht zwischen einer schnellen Dusche und einer to do-Liste im Kopf beim Zähneputzen getrunken, sondern gemütlich nach dem Aufwachen. Nach dem Aufstehen ist das Bedürfnis sich in Windeseile gesellschaftstauglich herzurichten sehr gering. Noch mit der Schlafleggins bekleidet, die drei Stunden nach dem Aufstehen noch immer…

Weiterlesen