Ruhe: In meinem Schneckenhaus

Stellt euch eine Schnecke vor mit einem Schneckenhaus auf ihrem Rücken. Sie schleicht langsam und gemächlich den Weg entlang, genießt die Umgebung, schleicht langsam an Menschen vorbei (bzw. die Menschen hetzen an ihr vorbei), sie fühlt sich sicher und geborgen, denn sie hat eine Sache was die anderen nicht haben: Ein Schneckenhaus auf ihrem Rücken,…

Weiterlesen

Über Wege.

Ich weiß nicht warum mich Wege so sehr faszinieren. Vielleicht ist es das Gewöhnliche an Ihnen, vielleicht weil sie einfach da sind, vielleicht weil sie trotz des Wortes, welches sie umschreibt, so unterschiedlich sein können. Ob ich nun eine Straße entlang gehe, einen Pfad im Wald oder über eine Holzbrücke. All das sind Wege, die…

Weiterlesen

Im Zug: Von unverhoffter Ruhe und dem Gefühl nicht zu Hause zu sein | Kleines Experiment

Ich sitze da blicke aus dem Fenster und die Landschaft zieht an mir vorbei. Ab und an durchbrechen Häuser und graue, betonierte Straßen das Grün. Das Grün über dem sich ein milchiger Schleier ablegt, eine trübe Scheibe, durch die ich blicke und mich in das Spiel aus Nebel und Sonne reinlege. Entspannt lehne ich mich…

Weiterlesen

Grenzen

Wenn ich an Grenzen denke fallen mir hohe Zäune ein, Linien zwischen Ländern in einem Atlas und mir kommt der Gedanke, dass an einer Grenze etwas aufhört und auf der anderen Seite der Grenze etwas beginnt. Doch wie verhält es sich mit körperlichen Grenzen oder emotionalen oder auch geistigen Grenzen? Sind diese genau so zu…

Weiterlesen

Fernweh

Als Kind kannte ich nur Heimweh. Das flaue, mulmige Gefühl in der Magengrube, wenn man im Urlaub an sein eigenes Bett, den Geruch im Kinderzimmer und den Ausblick aus dem Fenster denkt. Das beschreibt Heimweh ganz gut. Ich dachte nicht, dass ich ein Mensch wäre, der tatsächlich auch das Fernweh spüren kann und zwar so…

Weiterlesen

Neues entdecken: Von Unbekanntem und der Abenteuerkitzeltendenz

Wann hast Du das letzte Mal etwas Neues entdeckt? Irgendwas? Und sei es, dass Du auf die Sojamilch von der Eigenmarke des Supermarktes gestoßen bist und Dir deinen Kaffee nie wieder ohne diese leckere Milch vorstellen kannst. Oder sei es, dass Du bei einem Städtetrip in eine Stadt gereist bist in der Du noch nie…

Weiterlesen

Entschleunigung: Einen Ausschalter to go, bitte!

Ausmachen! Sofort! Und erst wieder anmachen, wenn ich Lust dazu habe oder erst mal gar nicht bis zum nächsten Tag oder auch bis zur nächsten Woche! Ich hätte gerne einen Ausschalter für negative Gedanken, nervige Erlebnisse, schlechtes Wetter, miese Laune, himalayaartige Stimmungsschwankungen, zu viele Menschen, laute Geräusche, ekelhafte Gerüche und unaufgeräumten Kram um mich herum.…

Weiterlesen

Warten: Wenn die Zeit zum Freund wird…

Warten? Warten. Auf was? Warten am Bahnsteig. Warten beim Arzt. Warten an der Supermarktkasse. Warten ist manchmal leichter gesagt als getan. Wenn die Beine schwer werden, weil der Zug 30 Minuten Verspätung hat und alle Sitzplätze am Steig schon besetzt sind. Wenn Patienten, die nach Dir gekommen sind vor Dir dran kommen, weil sie einen…

Weiterlesen

Erwartungen: Warum kleine Erwartungen besser sind als gar keine zu haben

Erwartungen oder auch eine Erwartungshaltung kommen oft automatisch und ohne dass wir es vielleicht unbedingt möchten. Ein Kinotrailer, ein schönes Date, eine Meditation am Morgen,… Nachdem wir etwas erlebt oder gesehen haben, steigt die Erwartung: Wie toll der Film wohl ist, wenn der Trailer schon so gut war? Wie schön das nächste Date wohl wird?…

Weiterlesen

Aufgeben: Positiv, negativ oder irgendwas in der Mitte?

Wenn ich ans Aufgeben denke, ist das immer mit einem Hauch Negativität gefärbt. Aufgeben ist etwas Schlechtes, nur Verlierer geben auf, aufgeben zeigt Schwäche, aufgeben zeigt die eigene Unfähigkeit einer Aufgabe, einer Tätigkeit oder einer Sache nicht gewachsen zu sein. Aufgeben zeigt mir, dass ich etwas nicht geschafft habe, aufgeben zeigt mir, dass ich meine…

Weiterlesen

Schreiben: Wenn die Worte fehlen…

Ich möchte über so vieles schreiben. Es gibt so viele Themen, die ich gerne aufgreifen würde. So vieles, das ich gerne verschriftlichen würde. So so vieles. Und was bleibt? Eine Randnotiz, Worte an der Seite, dünne Striche in einem Notizbuch (man könnte es aneinander gereihte Buchstaben nennen), Worte am Rand, Zeilen, denen noch die Tiefe…

Weiterlesen